Wink 2.0

Aus IMB-E-Tutorials
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wink 2.0

Was ist Wink?

Wink 2.0 ist eine kostenlose Screenrecording Software und dient zur Erstellung von interaktiven Videoanleitung vom Desktop aus. Dabei steuert der Anwender mit der Maus die Aktionen. Wink ist frei verfügbar in den Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Dänisch, Spanisch, Serbisch, Japanisch, Portugiesisch und Chinesisch, für die Betriebssysteme Windows (Wink 2.0) und Linux (Wink 1.5). Wink ist Freeware, aber kein Open Source. Diese Software ermöglicht zwar keine separate Nachbearbeitung der Audiospur, ist aber einfach zu bedienen, Nachbearbeitung mit graphischen Elementen ermöglicht und den Film direkt im Flashformat ausgibt.

Planung eines Screencasts

  1. Identifikation des genauen Start- und Endpunktes des Prozesses.
  2. Identifikation der minimalen Fenstergröße mit Bezug auf die Einbettung des Objektes. Dazu auch infrastrukturelle Aspekte (clientseitig) wie
    1. Browser,
    2. PC,
    3. Inernetanbindung, und
    4. Audioequipment beachten!
  3. Optimale Fensterposition für die Aufnahme bezüglich eventueller Dialogfenster.
  4. Framerate der Aufnahme. Überlegung der Häufigkeit der Aktionen und die Schnelligkeit des Ablaufes. Achtung: Der Cursor wird separat modelliert.
  5. Probeweiser Durchlauf des gewünschten Prozesses hilft, die o.a. Rahmenvariablen zu identifizieren und zu bestätigen.

Installation

Voraussetzung

  • Computer
  • Internetverbindung + Browser (zum Download des Programms)
  • Headset (Mikrofon - bei Audioaufzeichnungen)

Download

Installation Version für Windows

Programmstart

Hier lernen Sie, die Basis zum Wink Programm. Nach erfolgreicher Installation, klicken Sie zum Programmstart auf das Wink-icon. Dieses finden Sie entweder unter Start/Programme/Debugmode/Wink oder die Verknüpfung am Desktop. In der Galerie sehen Sie Sreenshots zur Arbeitsoberfläche, der Spracheinstellung und, wo man Hilfe findet.

Erstellen / Produzieren eines Screen-Recordings

Einstellungen

Im Menü Datei wird mit dem Befehl NEU ein neues Projekt gestartet und ein Fenster für Einstellungen geöffnet. In der folgenden Galerie werden Ihnen auch die zwei Einstellungsschritte erklärt.

Hier zwei Filme über die Schritte von Programm öffnen bis zu den Einstellungen:

Basis und Einstellungen für ein Screenrecording mit Wink 2.0

Film über Basis und Einstellungen für ein Screenrecording mit Wink 2.0, ohne Ton

Aufnahme

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei scheint fehlend zu sein:

Nachdem alle Einstellungen getroffen worden sind, kann das Screen Recording beginnen.

  1. Starten Sie das Recording mit dem Hotkey Shift + Pause oder über das Kontextmenü des in der Taskleiste abgelegten Wink-Symbols.
    • Verwenden Sie das Kontextmenü, so wählen Sie den Befehl Zeitgesteuerte Aufnahme beginnen .
  2. Nun öffnen Sie die Anwendung, an der Sie ein Handling dokumentieren wollen – z.B. WORD.
  3. Führen Sie nun alle Tätigkeiten, die Sie im Recording zeigen wollen aus
    • Dokument öffnen
      Bilder initiiert.jpg
    • Dokument bearbeiten
    • Dokument Speichern
    • Anwendung z.B. WORD schließen
  4. Wenn Sie alle Tätigkeiten, die Sie zeigen wollen durchgeführt haben, beenden Sie die Aufnahme indem Sie Alt + Pause drücken oder im Kontextmenü des Wink-Symbols in der Taskleiste den Befehl Zeitgesteuerte Aufnahme stoppen auswählen.

Mit der Auswahl Scrennshots beenden im Kontextmenü wird das Aufnehmen von Screens beendet (Capture beenden) und darufhin alle Screenabzüge als Vorschaubilder initiiert.


Kurzfilm: Screenrecording mit Wink2.0 - Aufnahme

Rendern und Speichern

Rendern und Speichern


Durch das Rendern entsteht:

  1. eine Flash Datei mit einer entsprechenden HTML Datei oder
  2. eine Windows ausführbare Datei (.exe)


Nach dem Rendern kann die gerenderte Datei angesehen werden.

Speichern ist möglich:

  • als wnk files (*.wink)

Exportieren als

  • HTML Datei
  • Pdf-Datei
  • PostScript-Datei


Kurzfilm: Rendern und speichern

Bearbeiten von Screen-Recordings


Ist der Film aufgezeichnet, kann mit der Bearbeitung begonnen werden. Dazu verwendet man in erster Linie das Eigenschaftenfenster, das im oberen Bereich die Einstellungen für das jeweilige aktive Frame und im unteren Bereich Einstellungen für alle Frames ermöglicht. Hier sind folgende Einstellungen zu machen:

Frame
Eigenschaftenfenster










Was kann bearbeitet werden?

  • Frametitel eingeben
  • Aufenthaltszeit in diesem Frame
  • Hintergrund/Hintergrundbild einfügen
  • externe Audiodatei hinzufügen
  • Bilder einfügen
  • aktuelle Form hinzufügen
  • Textfelder hinzufügen
  • Zurück-Button hinzufügen
  • Vorwärts-Button hinzufügen
  • Goto URL Button hinzufügen
  • Goto Frame Button hinzufügen

Frame

Titel einfügen


Titel: Jedes Frame kann mit dem passenden Titel versehen werden.

  • Frame Titel eingeben anklicken
  • Titel eingeben
  • Titel formatieren: Mit einem Klick auf F öffnet sich das Formatierungsfenster Schriftart, -größe, -farbe lassen sich hier ändern.
  • Position des Titels anpassen: Das Titelfeld befindet sich auf jedem Frame in der gleichen Position. Es muss so verschoben werden, dass auf keinem Frame Wesentliches verdeckt wird.
  • Frametitel in jedem Frame passend eintragen.


Kurzfilm: Titel einfügen


Verweildauer und Hintergrundbild

Verweildauer: Hier kann eine kleine Pause in das Feld In diesem Frame bleiben (z.B.: 1,25 sec.) eingegeben werden, damit der Nutzer Zeit hat, sich mit den Inhalten des Frames zu beschäftigen.

Hintergrund:

  • Hintergrundfarbe ändern: Mit einem Klick auf den Button Hintergrundbild wählen kann die Hintergrundfarbe verändert werden (größer als Frame eingeben)
  • Hintergrundbild eingeben: Mit einem Klick auf den Button Hintergrundbild wählen kann ein Bild aus der Datei eingefügt werden.


Kurzfilm: Hintergrund einfügen

Audio

Audio hinzufügen


Durch Klicken auf den Button Audio öffnet sich der Audio Editor.
Er ermöglicht:

  • Audioaufzeichnungen im wav oder mp3-Format
  • Abspielen von Audio-Dateien
  • Importieren von externen Audios
  • Löschen von unerwünschten Stellen des Audiostreams


Kurzfilm: Audio einfügen, Audio erstellen

Bilder

Bilder einfügen


Durch Klicken auf den Button Ein Bild zum Laden wählen kann ein gespeichertes Bild ausgewählt und eingefügt werden.
Mögliche Änderungen:

  • Bild verschieben
  • Größe ändern
  • Transparenz durch Eingabe einer Zahl in % undurchsichtig


Kurzfilm: Bilder einfügen

Aktuelle Form

Aktuelle Formen einfügen


Durch Klicken auf den Button Aktuelle Form öffnet sich ein Auswahlfenster. Hier können verschiedenen Formen ausgewählt, bearbeitet und eingefügt werden.
Mögliche Änderungen im Hauptfenster:

  • Platzierung
  • Größe ändern
  • Ebene
  • Farbe
  • Transparenz durch Eingabe einer Zahl in  % undurchsichtig


Kurzfilm: Aktuelle Formen einfügen

Textfeld

Textfelder einfügen


Textboxen ermöglichen die Eingabe von Erläuterungen, von Kommentaren zu den Inhalten.

Durch Klicken auf den Button Textfeld einfügen öffnet sich eine Textbox in die ich meinen Text eingeben kann. In den Eigenschaften kann im Legendeneditor in einer Ordnerstruktur die Form der Textbox geändert werden. Hier kann nach der geeignetsten Textbox gesucht werden. Das Anklicken von Bearbeiten ermöglicht vielfältige Abänderungen oder Neuerstellungen. Durch bestätigen der Änderungen erscheint die gewählte Textbox im Hauptfenster.

Durchführbare Änderungen:

  • Eingabe von Text (Doppelklick auf die Box oder auf den Button ab )
  • Formatierung (Schriftart, Schriftfarbe, Schriftgröße, Textrichtung) Änderungen funktionieren immer für den gesamten Text einer Box)
  • Ebenenwechsel


Kurzfilm: Textfeld einfügen

Buttons

Buttons einfügen


Vorwärts Button und Zurück Button ermöglichen dem Nutzer sein eigenes Tempo.


Nach einer Pause kann er auf den Vorwärts Button drücken um mit der Präsentation fortzufahren.
Durch Klicken auf den Zurück Button kommt das vorangegangene Fenster.
Beide Buttons können verschoben und in ihrem Aussehen verändert werden.

Der Goto URL Button lässt sich mit einer Webadresse oder mit einer E-Mailadresse belegen.
Durch Klicken auf den Goto URL Button gelangt ein Button ins Hauptfenster. Gleichzeitig öffnet sich ein Eingabefenster wo die Webadresse eingegeben werden kann. Nun öffnet sich nach einem Klick die eingetragene Website.
Bei der Eingabe von einer Mailadresse ([mailto:........) öffnet sich das E-Mail Programm des Nutzers.
Die Goto Frame Taste erlaubt das Vor- und Zurückspringen über mehrere Frames.
Durch Klicken auf die Goto Frame Taste öffnet sich ein Fenster, das die Eingabe von einer Zahl ermöglicht. Hier kann entschieden werden, zu welchem Frame nach vor bzw. retour gegangen werden soll. Durch Eingabe von 1 bin ich wieder am Start.

Kurzfilm: Button einfügen

Rendern/Speichern

siehe Punkt 6

Links

  1. debug mode Wink, freeware
  2. Videoworkshops mit Wink
  3. debug mode Wink user Forums
  4. wikipedia.org/Screencast
  5. Filmanleitungen, erleben statt lesen...
  6. Kommerzielle screen recorder software von camtasia studio
  7. Kommerzielle screen recorder software von adobe
  8. Kommerzielle screen recorder software von turbodemo
  9. Kommerzielle screen recorder software von corel
  10. Kommerzielle screen recorder software von fraps
  11. Kommerzielle screen recorder software von varasoftware

Fazit

Nach der Aufzeichnung (ein Screenshot pro Mausklick/pro Zeiteinheit/pro Shortcut) können Sie die aufgezeichneten Screenshots der Reihe nach bearbeiten und verschieben, kopieren oder löschen. Sie können in jeden Frame weitere Ergänzungen wie Textfelder, Buttons, Links oder Sprechblasen einfügen. Zu jedem Typ steht eine große Auswahlliste mit unterschiedlichen Textfeldern oder Sprechblasen bereit. Zu jedem Frame gibt es eine Verweilzeit, die angibt, wie lange dieses Bild im fertigen Film angezeigt werden soll Dss Ausgabeformat ist Flash, wobei zusätzlich auch in PDF- und HTML-Dateien exportiert werden kann.

Wink ist somit ein erstklassiges Tool, um einfach, schnell und sehr kostengünstig Screencasts zu erstellen. Die Bedienung ist vorbildlich und nach kurzer Einarbeitungszeit von praktisch allen Nutzern zu verstehen - dazu tragen auch gelungene Tutorials bei ;). Die diversen Sprechblasen, Buttons und Links, die in den Screencast eingefügt werden können, gepaart mit der Audioaufnahme runden das kleine Programm wohltuend ab. Lediglich die schlechte Audioqualität, die fehlenden Mausklick-Optionen, der etwas dürftig besetzte Export und die fehlende Vorschau schlagen auf der Negativseite zu buche. Experten von freenet bewerteten die software mit 86% als gut. Wer auf einfache Weise Anleitungen für Studierende, Freunde, Kunden erstellen will, sollte sich Wink unbedingt ansehen.