Mr. Wong: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IMB-E-Tutorials
Wechseln zu: Navigation, Suche
('''Allgemeines zu Mr. Wong''')
Zeile 1: Zeile 1:
__NOTOC__
+
URL: http://www.mister-wong.de/
  
 +
Thema: Speicherung der aktuellsten, populärsten Internetseiten; Sortiert nach verschiedenen Kriterien
  
== '''Tutorials zu Mr. Wong''' ==
+
[[Bild:logo_v3.gif]]
===1. Anlegen eines Accounts:===
+
Um Mr. Wong nützen zu können, ist es zunächst einmal notwendig sich kostenlos registrieren zu lassen.
+
====[[Tutorial Mr. Wong - Das Anlegen eines Accounts|Das Anlegen eines Accounts]]====
+
  
===2. Installieren der Firefox Toolbar:===
+
== Beschreibung der Funktionalität: ==
Bei einer Toolbar, auch Symbolleiste, Werkzeugleiste oder Toolbox genannt, handelt es sich um eine waagrechte oder senkrechte Leiste mit kleinen, häufig bebilderten Schaltflächen,<br> die als erweiternde Elemente der Menüführung von Programmen dienen.
+
  
In vielen Programmen wird so ein Schnellzugriff auf bestimmte, häufig verwendete, Funktionen ermöglicht, da per einfachem Mausklick auf die Miniaturbilder (Buttons oder Icons)<br> die wichtigsten Funktionen, wie etwa das „Speichern“, „Drucken“ oder „Kopieren“ schnell verfügbar sind.
+
Mister Wong ist Europas größtes Portal. Der Service wurde im März 2006 von Kai Tietjen gegründet und ist mittlerweile auf verschiedenen Sprachen verfügbar. In der deutschen Version sind bereits Links zu über zwei Millionen Websites von den Nutzern gespeichert worden.
  
====[[Tutorial Mr. Wong - Firefox-Toolbar installieren|Firefox-Toolbar installieren]]====
 
  
===3. Anlegen von Tags:===
+
== Typische Elemente von Web 2.0 ==
Als Tags bezeichnet man Kennwörter, Kategorien bzw. Schlagwörter, die Lesezeichen zugeordnet werden können. Den Vorgang ein Tag zu erstellen, nennt man Indexieren oder Tagging.<br><br>Es hat sich als sinnvoll herausgestellt, Lesezeichen mit mehr als einem Tag zu versehen, da einerseits eine größere Personengruppe angesprochen werden kann, andererseits Synonyme und Abkürzungen eindeutig zugeordnet werden können. Im Gegensatz zu Ordnern oder Verzeichnissen (Daten sind einem bestimmten Ablageort zugeordnet) ist es mit Tags möglich, mehrere virtuelle Orte duch Bezeichnungen zu definieren, an denen Daten wieder auffindbar sind.
+
Zu beachten ist, dass es vom Anbieter abhängig ist, ob ein Tag aus einem oder mehreren Worten bestehen kann.<br><br>Durch  gemeinschaftliches Indexieren (collaborative tagging oder social tagging) entstehen Sammlungen von Tags, die auch als Folksonomien bezeichnet werden.Dabei kommen Indexierer spontan in offenen Gemeinschaften zusammen, ohne dass vorher detaillierte Indexierungsregeln festegelegt worden sind. Es können somit die Tags anderer Benutzer eingesehen und verwendet werden.<br><br>Auf Grund der großen Anzahl von Nutzern, die schlüssige und sinnvolle Tags anlegen, entsteht ein für Recherchezwecke brauchbares Schlagwortsystem, das vor allem der Sacherschließung dient.<br><br>Sogenannte Tagclouds (frühere Bezeichnung: weighted list) stellen Tags gewichtet dar, wobei bestimmte Algorythmen eingesetzt werden, um die Gewichtung zu visulisieren. Je mehr Artikel unter einem Tag abgelegt werden, desto größer, farblich heller oder dunkler schattiert wird dieser Tag dargestellt. Es erfolgt meist auch eine alphabetische Sortierung der Tags.
+
  
====[[Tutorial Mr. Wong - Tags anlegen|Tags anlegen]]====
+
Mister Wong bietet das Speichern interessanter Websites in einem persönlichen Account. Mit eigenen Schlagwörtern, („Tags“), lassen sich die eigenen Favoriten verwalten. Man entscheidet, ob man eine Website nur für sich selber speichern möchte oder öffentlich für alle. Aus den öffentlich für alle gespeicherten Websites wird die Suchmaschine von Mister Wong gebildet.
  
===4. Aufbauen eines sozialen Netzwerkes:===
+
Bei Mister Wong werden diejenigen Websites als besonders gut bewertet, die von vielen Nutzern als Favoriten gespeichert werden. Dieser Trend nennt sich Social Bookmarking. Bereits jetzt findet man bei Mister Wong die besten Websites zu vielen Themen, unterteilt nach verschiednen Kategorien.
"Das wesentliche Kriterium von Social Software ist das Auffinden und Herstellen von sozialen Kontakten mit gleicher Interessensbasis." (Baumgartner, 1996).
+
  
Deshalb wird in diesem Tutorial gezeigt, wie es Mister Wong ermöglicht, Personen zu finden, die dasselbe Interesse an einem Thema haben.
+
Tagclouds führen ebenfalls gleich zu gewünschten Themen.
  
====[[Tutorial Mr. Wong - Netzwerk aufbauen|Netzwerk aufbauen]]====
 
  
[[Kategorie:Social Bookmarker]]
+
== Möglicher Einsatz im Unterricht ==
[[Kategorie:Tutorial]]
+
 
[[Kategorie:Mr. Wong]]
+
Sammlung von Internetseiten geblockt für den Unterricht, die Schüler müssen sich nicht viele Links merken, sondern nur mehr diesen einen.

Version vom 5. Februar 2008, 18:49 Uhr

URL: http://www.mister-wong.de/

Thema: Speicherung der aktuellsten, populärsten Internetseiten; Sortiert nach verschiedenen Kriterien

Logo v3.gif

Beschreibung der Funktionalität:

Mister Wong ist Europas größtes Portal. Der Service wurde im März 2006 von Kai Tietjen gegründet und ist mittlerweile auf verschiedenen Sprachen verfügbar. In der deutschen Version sind bereits Links zu über zwei Millionen Websites von den Nutzern gespeichert worden.


Typische Elemente von Web 2.0

Mister Wong bietet das Speichern interessanter Websites in einem persönlichen Account. Mit eigenen Schlagwörtern, („Tags“), lassen sich die eigenen Favoriten verwalten. Man entscheidet, ob man eine Website nur für sich selber speichern möchte oder öffentlich für alle. Aus den öffentlich für alle gespeicherten Websites wird die Suchmaschine von Mister Wong gebildet.

Bei Mister Wong werden diejenigen Websites als besonders gut bewertet, die von vielen Nutzern als Favoriten gespeichert werden. Dieser Trend nennt sich Social Bookmarking. Bereits jetzt findet man bei Mister Wong die besten Websites zu vielen Themen, unterteilt nach verschiednen Kategorien.

Tagclouds führen ebenfalls gleich zu gewünschten Themen.


Möglicher Einsatz im Unterricht

Sammlung von Internetseiten geblockt für den Unterricht, die Schüler müssen sich nicht viele Links merken, sondern nur mehr diesen einen.